1oo1 Tropfen | Künstler
14229
page,page-id-14229,page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-6.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.3.5,vc_responsive

DIE KÜNSTLER

GABRIELE KOCH

Gabriele inszeniert und tanzt seit mehr als 15 Jahren in etlichen Tanzstücken im öffentlichen Raum, in und auf Industriemuseen, Häusern, Wäldern und an anderen ungewöhnlichen Orten. Sie bespielte unter anderem die Berliner U-Bahn, die Arbeitersiedlung Dahlhauser Heide und mehrfach das LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen.

IRINA HORTIN

Irina studierte zeitgenössischen Tanz in Köln München und international im Nomadic College. Seit 2013 ist sie konstant als Choreographin für das Zürcher Schalktheater tätig. Als Tänzerin arbeitet sie eng mit Gabriele Koch in diversen Projekten zusammen, unterrichtet zeitgenössischen Tanz und Contact Improvisation auf internationalen Festivals und im Tanzhaus NRW.

 

 

EMMA VALTONEN

Emma studierte Tanz und Tanzpädagogik in Finnland und Portugal, ihre Abschlussarbeit -Under the northern Star- wurde lange Zeit in Finnland aufgeführt. Als Dozentin hat sie internationale Workshops in China und Italien gegeben, aktuell arbeitet sie als Dozentin und Choreographin in Finnalnd und Deutschland ( Tanzhaus NRW). Zwischen 2009 und 2015 hat sie in verschiedenen Projekten und Wettbewerben in Finnland erfolgreich mitgearbeitet.

TOMOKO TEZUKA

Tomoko kommt aus Japan. Seit 2005 tanzt Sie Contact Improvisation. Neben ihrer Bewegungspädagogischen Ausbildung sammelte sie auch Erfahrung in 'Site Specific Performance' - Performance im öffentlichen Raum z.B. in Stadtzentren, in Kunstgalerien und an der Kunstakademie, etc. Seit 2010 wirkte sie bei Projekten von Gabriele Koch mit und genießt die Improvisation.

CHRISTIAN SCHMIDT

Der Industrieletter und leidenschaftliche Tangotänzer aus Wuppertal...

NELE & STEPHAN ROTH, CECILE HERTEL

Die drei Musiker haben langjährige Erfahrungen mit improvisierter Musik. Sie wirkten in verschiedensten Improvisations-Projekten mit, teilweise kombiniert mit Sprache und Lyrik, mit Bewegung und Tanz und mit Spielorten in der Natur. Alle drei forschen an Tönen, Klängen und an der Stille. Neben Bratsche, Querflöte und Stimme kommt ein vielseitiges Instrumentaarium aus Klangsteinen, Holz- Metall- und Saiten-Instrumenten zum Einsatz.

CONBRIO

Steht für Chorgesang auf hohem Niveau, für den Funken der Begeisterung, der immer wieder vom Chor auf das Publikum überspringt, sowie für außergewöhnliche musikalische Vielfalt. Von Beginn an hat der Chor sich in seinen Konzertprojekten immer wieder neue Schwerpunkte gesetzt, um stets weitere Kompetenzen zu erwerben und sich musikalisch weiterzuentwickeln, so dass die überdurchschnittlich große stilistische Bandbreite, mit der sich ConBrio präsentiert, mittlerweile als das Markenzeichen des Chores betrachtet werden kann