1oo1 Tropfen | Stück
14239
page,page-id-14239,page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-6.1,wpb-js-composer js-comp-ver-4.3.5,vc_responsive

DAS STÜCK

 

 

Ein Hommage an die Natur, den Wald und insbesondere an die Region BergischesLand. In diesem besonderen Tanzstück führen die Tänzer/innen den Zuschauer in den dunkelnden, nächtlichen Wald. Dort werden sie in poetische Welten entführt und von magischen Bildern aus Licht, Wasser und Tanz verführt. Geschichte, Bewegungen und Bilder entstehen alle aus einem die Region prägenden Thema: Lebenspendend und für die Region bedeutend, ist das Wasser Sinnbild von Leben und Tod, Sinnbild dessen, das alles im Fluss ist. Es zeigt die Macht der Natur – die wir zu beherrschen suchen, die aber unersetzlich ist und die es zu schützen und zu erhalten gilt. Wer in dieser Region lebt, kennt die 1001 Variante des Regens: kleine leise Tropfen, Prasseln, Strömen… die sanften bis wilden Geräusche, das Gefühl, wenn der Regen einen peitscht oder an einem herab rinnt, den kleinen Bach, der plätschert und all die Gefühle, die dies weckt. Und nicht nur das: Wasser trieb auch die Mühlen und unsere kulturelle Entwicklung an. Die Künstler setzen sich unter diesem Thema mit den Elementen in der Natur auseinander. Sie verbinden sich mit Erde, Pflanzen, Stein, Wasser und Luft. Dabei scheuen sie sich weder, in die Tiefe zu gehen, noch mit Kletterseilen gesichert durch die Lüfte zu fliegen. 3 Multiinstrumentalisten mit teils selbstgebauten Naturinstrumenten lassen Klang- und Bewegungsräume entstehen, die durch die Umgebung, Stille und die wechselseitige Inspiration mit Tanz in Dynamik und Poesie geprägt sind. Mal lösen sich Tanz und Klang von der Natur, mal verbinden sie sich. Der Chor wird dagegen gezielt mit poetisch naturbezogenen Texten eingesetzt. Das Tanztheater lädt ein, Wald und Natur neu zu erleben, sich der Schönheit und Kraft der Natur und ihrer Bedeutung für die Region bewusst zu werden. Durch die Besonderheit der Verbindung von Tanz und Natur, die öffentliche Bühne sowie die Spannung eines nächtlichen Waldbesuchs wird ein breites Publikum angesprochen.

 

Spielplan:

 

26. März. 2017 Cafe Ada, Wuppertal

Ein Work-in-Progress Preview. Danke das Ihr so zahlreich erschienen seid.

 

23 & 24. Juni 2017 Mirker Hain, Wuppertal
Adalbert-Stifter-Weg 14. 21.30 Uhr

 

14. & 15. Juli 2017 Burg Schöller, Vohwinkel
Zur Düssel 2. 22.00 Uhr

Zwischen historischen Gemäuern aus dem 12. Jahrhundert, Wiesen, Bach und Wald geht es durch die nächtliche Natur

 

21. & 22. September 2017 Paradies, Heiligenhaus
Abtskücher Str. 37. 21.30 Uhr

 

Dauer:

ca. 90 Minuten durch den nächtlichen Wald.
Wir empfehlen festes Schuhwerk.

MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG VON